Kiki & ihr Co.

Wurfplanung

Das finale, äusserst harmonische Zusammentreffen von Kiki, Rembrandt & allen Beteiligten, gestaltete sich rückblickend auf vor einem 1/2 Jahr, als eine sehr schöne Erfahrung. Voran ging viel Freizeit für die Ausarbeitung von Paarungsplanungen, um Mr. Right zu finden.

Als wir die Anfrage offiziell für Ultimo stellten und wussten, wohin unsere Reise gehen soll, hörten wir nur leider lange nichts. Um für unsere Kiki einen geeigneten Ersatzrüden zu suchen, brauchten wir aber eine Himmelsrichtung. Kiki als auch Rembrandt waren „Jungfrauen“. Eine gewisse Unsicherheit begleitet einen schon.

Kiki

Norden oder Süden?

Nach einer Kontaktaufnahme mit Rembrandts Besitzern waren wir erleichtert über deren Zusage und glücklich: wir denken, wie seine Besitzer auch. Relativ schnell fanden wir dann einen erfahrenen Zweit-Mann unserer Wahl, der uns sehr zusagte.
Nun wartete wir schon auf zwei Bestätigungen.

Rembrandt

Warten tut keiner gern. Unsere Kiki, die Hauptdarstellerin und Einsteigerin in die Zucht, liess` sich parallel dazu auch noch alle Zeit der Welt. Also warteten wir auf drei Ereignisse. Auch Rembrandt wartete inzwischen. Unser Ersatzrüde wartete jetzt auch. Und dann trudelte eines nach dem anderen ein. Kiki`s Läufigkeit, drei Tierarztbesuche zwecks Untersuchung und Deckzeitbestimmung. Und dann machten wir uns auch schon frühzeitig an die Anreise.

Freitags checkten wir etwas spät im Hotel ein um kurz darauf einen Spaziergang zu machen und dem Paar dann endlich die Wartezeit abzukürzen.

Unser Paar

Sie fanden sich sofort toll, Kiki hüpfte und kugelte teilweise über Rembrandts Wiese – und der Lover schien genau zu wissen, dass er Kiki wollte. Er liess` sich dabei von nichts beeindrucken. Nach einer Pause für Vierbeiner und uns und einem herrlichem, gemeinsamen Abendessen, fand unser Paar schon am selben Abend zueinander:
 

Wir danken…

Ganz besonders herzlich möchten wir uns an dieser Stelle bedanken bei:
Christine, David & Rembrandt für Ihre liebevolle Gastfreundschaft, ihre Zeit und ihr Engagement für, bei und um die `Sache` herum;
der Rüden-Besitzerin des erfahrenen Zweitrüden, die extra für uns seine OP verschoben hat um uneingeschränkt startklar zu sein als auch für die Besitzerin des erfahrenen Rüden, den wir ebenso anfragten und gerne auf dem Deckschein hätten stehen sehen. Warum das nicht geschah, bleibt ein Rätsel.
Alle drei tatsächlich ganz wunderbare Hovi-Herren – vielen Dank Euch, dass ihr bereit wart, sie uns zur Verfügung zu stellen!
Unser Dank gilt gleichermassen allen Deckrüden-Besitzern, Züchtern und Zuchtwarten, die uns in Telefonaten mit Auskünften und Tipps weiter geholfen haben.

Alles in allem war das Wochenende um den 22.4. herum von herzlichem Willkommen, neuen Eindrücken & Freundschaften,, Wiedersehen, etwas Wellness und voller Sonnenschein geprägt: leider etwas weit und etwas zu kurz für so viele Impressionen.

Schön wars mit und bei Euch!
Drücken wir die Däumchen und…warten, ob Kiki den N-Wurf in schwarzmarken und blond ausbrütet 🙂

Covid, Gatia und das neue Jahr

Die M`lis on top

Ganz grosse Klasse zeigte sich auch dieses Jahr wieder unsere Gatia: nämlich als fürsorgliche, instinktsichere Mutter ihrer Welpen. Für uns sowieso aber besonders für ihre Kinder war sie das grösste Glück und sorgte einmal mehr für einen ordentlichen Start ins junge Hundeleben.
Nachweislich wird das Brutpflegeverhalten einer hervorragenden Kinderstube weitergegeben und unter optimalen Voraussetzungen ahmen es die Kinder…wenn…dann nach.
Das zeigte Gatia nochmal in ihrem letzten Wurf, den M`lis,

Grosse Leistung

Gatia hat in ihrer Vergangenheit als Zuchthündin grösste körperliche Leistungen erbracht. Wie schon ihre Mutter Baxy, hat sich Gatia hervorragend eingebracht und ihren Nachkommen viele gute Eigenschaften mitgegeben. Für uns ist das keine selbstverständliche Leistung, die wir hier von Herzen gerne hervorheben möchten. Hier ist Ihre Mama Baxy zu sehen:
:

Wurfgeschichten

Zu Zeiten eines jeden Wurfes gibt es Vorkommnisse, die unsere Zeit mit den Welpen prägen. Leider sind es nicht immer schöne Geschichten.
In 2020 wurde während des L-Wurfes der Verlust eines Hundes von Freunden zum Beispiel schmerzvoll überschattet. Der L-Wurf war auch Gatias größter Wurf mit 10 Welpen, der im Hoch-Corona Jahr 2020 unglaublich viele Anfragen mit sich brachte. Das, die Unsicherheit der Menschen (z.B. vom Plan Retriever plötzlich auf den ähnlich aussehenden Hovawart geswitcht) sowie die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, machten Kennenlernen nicht einfach.

Covid, dieser wunderbare Wurf und alle seine Nebengeschichten, die unsere Zeit währenddessen prägten, waren alles in allem eine Herausforderung.
Auch wir mussten negative Erfahrungen mit bereits vertrauten Personen/Familien in Form von Absagen erfahren. Dann sollte es eben anders oder gar noch besser werden!
Wie wir alle das Leben so kennen, öffnen sich neue Türen aber auch neues Vertrauen gewinnen ist wichtig, um bedenkenlos einen Hovawart Welpen zu platzieren.
Dabei schenken einem diese kleinen gesunden Welpen-Wesen immer wieder Zuversicht und Freude, die so manches Tief relativieren.

Hundezucht ist alles andere als einfach. Einfach haben wir es uns noch nie gemacht. Schließlich soll doch der liebevoll, großgezogene Nachwuchs das beste zuhause für immer finden. Daher sind wir sehr stolz und möchten einmal aussprechen, dass seit 1997 bisher nur zwei Hunde zu uns zurück kamen und umplatziert werden musste.
Das war einmal der schwarze Carleon (nach Amica und Iaron), der als Auswanderer von Spanien wieder zurück nach D ins Allgäu vermittelt wurde.
Und der blonde Everest aus der Verpaarung Baxy x Cody, wurde im Alter von
6 Monaten den Besitzern (zum Glück schon frühzeitig und einhergehend durch Krankheit der Besitzer) zu anstrengend. Bereits nach drei Tagen fand er seinen neuen Platz bei unseren ehemaligen Braxas-Besitzern.

Mit Leidenschaft voran

Die züchterische Ära von Gatia ist nach den M`lis mit Gero Hovi Raj im Juli 2021 zu Ende gegangen. Unsere Blondine liebt das Fährten und auch die Hundeplatz-Arbeit, die durch ihre anderen Aufgaben oftmals zu kurz kam. Alles hat eben seine Zeit und Spiel und Spass, lange Spaziergänge mit allerlei Überraschungen erfüllen sie weiterhin. 
Wir hoffen und freuen uns darauf, dass KlassikKiki, Gatias Tochter nach Pilisi Hajnal Alfa, eine annähernd gute Mutter werden wird. Sie hat alle Zuchtvoraussetzungen wie Jugendbeurteilung, Zuchttauglichkeitsprüfung, Ausstellung sowie Gesundheitsvorsorge trotz Pandemie in 2020 mit Bravour absolviert. Sie hat einen goldenen Charakter, ist deshalb auch everybody`s darling und war bei zwei Würfen den Welpen eine äusserst unterhaltsame und ausdauernde Nanny. Alle Welpen erinnern sich bestimmt sehr gerne an die unermüdlichen Spiel- und Kuschelstunden! 🙂

Wir wünschen mit unseren Zeilen allen Welpen- und Deckrüdenbesitzern, Freunden, Bekannten, Vertrauten, unseren betreuenden Zuchtwarten als auch unser aller Hunde- und Hovawaftreunden ein gesundes
und hoffentlich familiäres Weihnachten 2021 mit einem guten und zuversichtlichen Start ins neue Jahr 2022!

Die Episode „Februar“

So ein schöner Anlass

Zur Läufigkeit von Kiki im Februar planten wir den Besuch eines Rüden. Ihres Rüden!
Pünktlich holte uns der Winter ein, Tag 8, also sonntags, hatten wir starken Schneefall im Maintal. Aber ja, es war schliesslich Winter – nur muss es jetzt zur längeren Anfahrt schneien?
Natürlich hielten wir uns in der weissen Pracht auf und tobten im Schnee. Zuhause zeigte uns die Hündin, wie sie prima die Rute beiseite nehmen kann. Auweia…das scheint nicht mehr lange zu dauern.

Startschuss

Nachdem wir im Januar zur Voruntersuchung und auf Anraten unserer Zuchtwarte auch noch einen Lokus D-Test durchführten (negativ), war der erste Tierarzt-Termin am
Tag 9 Ihrer Hitze geplant. Ihr Progesteron-Wert lag montags bei „Abfahrt„, puh, also mehr als sehr passend laut unserem behandelnden Tierarzt. Kiki`s Verhalten hatte schon dafür gesprochen, doch jetzt bekamen wir die Bestätigung und es ging doch ein bisschen fix für alle Beteiligten.

Der frühe Vogel…

So früh waren wir noch niemals beim Rüden – doch wenn der Tierarzt dazu rät? Auch Kiki`s hündische Verwandtschaft väterlicherseits hatte frühe Standhitzen, wurde uns auf Nachfrage gesagt. Nun gut – mit ihr hatte ich ja keine Erfahrungswerte.
Das Paar zeigte ein sehr gutes Paarungsverhalten. Kiki war jung und bereit, unser Rüde etwas reifer aber blieb dauerhaft „am Ball“ und das bis zu einem kraftraubenden Mittwoch Abend. Da beschlossen wir den Verliebten eine Donnerstags-Pause zur Erholung.

…kann mich mal

Freitag Vormittag plante ich den Besuch bei einer Tierklinik in Würzburg. Auf der Fahrt zum Auserwählten lag diese nämlich auf der Strecke: Komplettcheck -Ausfluss, -Organ, -Progesteron stand auf meiner to do Liste. Der Chef schickte mich nach dem Ergebnis sofort zur „Abfahrt„.
So waren wir wieder on Tour. 3,5 Stunden einfach hin – nachts um 2.30 Uhr waren wir dann zuhause: auch diesmal leider unverrichteter Dinge. Das Verhalten unserer verliebten Hauptdarsteller erschien nach wie vor super aber an solch` weite Strecke war für uns nicht mehr zu denken und die Alternative in der Nähe…durfte es für uns nicht sein.

Kiki stand noch einige Tage, was ich mit weinenden Augen sehen konnte. Kein befriedigendes Prozedere nach so viel Aufwand im sensiblen Corona-Lockdown. Wir trösten uns mit einer sehr schönen Begegnung lieber Menschen, die genauso viel Herzblut spüren und auf der gleichen Wellenlänge ticken.

Nachsorge ist Vorsorge

Einige Tage später terminierte ich ein Gespräch mit dem Tierarzt. Ich wollte die gesamte Zeremonie, die uns sehr viel Zeit, Kraft und Nerven kostete, nochmals hinterfragen und aufarbeiten.
Nach unserer ausführlichen Analyse aller Zahlen und Fakten, bestätigte der Veterinär, alle gewesenen Schritte als richtig. Wäre er an unserer Stelle gewesen, hätte er genauso gehandelt. Und er würde es uns genauso immer wieder raten  zu tun.

Wir hatten uns tatsächlich sehr auf den Frühjahrswurf gefreut…und es dauerte, bis ich (nach allen auch weniger schönen Erfahrungen), wieder auf die Füsse zu kommen um jetzt erst darüber zu schreiben.
Wenn unsere gemachten Erfahrungen aderen helfen – dann wäre damit schon geholfen!

Kiki`s Prüfungen zwischen den Lockdown`s

Welthundetag 2020

Am 10. Oktober 2020, im Speziellen auch dem Welthundetag, lagen 2 ganz normale Trainingstage hinter mir. Aber ich musste nun noch einen dritten Tag im Auto sitzen.
Diese Reise -so erschien es mir- wollte gar nicht enden. Fahren wir heute etwa ans Ende dieser Welt?


Das Foto zeigt Kiki nach ihrer bestandenen Jugendbeurteilung
in Kelkheim, September 2020.

Zuchttauglichkeitsprüfung

Nach dieser ewigen Fahrerei durfte ich endlich raus: wir machten eine schöne Pause kurz vor dem Ziel wie sie meint und auf einen mir unbekannten Hundeplatz. Nicht nur das – es lief hier irgendwie anders. Viele, nette Menschen haben mich umgeben, ich durfte spielen, musste Schaulaufen und durfte eine lustige Strecke mit komischen Situationen durch den Wald erleben. Und es warteten verkleidete Menschen auf dem Hundeplatz. Ich begegnete dem Geschehen ruhig und gelassen und freute mich mega, als ich die Darsteller, also die Menschen „dahinter“, in Kiki-Manie begrüssen, anspringen und mit einem Schleck übers jeweilige Gesicht verzaubern durfte. Auflösen sagen sie dazu; bei mir heisst das begrüssen. Nach dem ganzen Zauber…durfte ich dann das machen, was zum und auf den Hundeplatz gehört. Nämlich wieder mit Frauli spielen und das mit meinem Ball! Das gefiel nicht nur mir, sondern auch den beiden Richterinnen, die mit mir den ganzen Weg hoch und runter, rüder und nüber (wie wir so dialektisch sagen) durch den Wald spazierten.

DIE Prüfung in Schleiz/Thüringen bestanden

Meine Zuchttauglichkeitsprüfung in Schleiz
Habe ich sie also überzeugen können, doch eine Gute zu sein: das Richterinnenpaar erwähnte abschliessend, dass ich als jüngste Starterin des Tages in meiner gelassenen Art und Weise mit den akustischen und optischen Situationen umzugehen, sehr erwachsen wirke. Nett, waren sie alle zu mir. Im Alter von 2 Jahren habe ich meine
ZTP bestanden.


Das bin ich – ganz aktuell und in voller Pracht

Erwähneswert

Die Damen hatten nichts an mir auszusetzen. Schon bei der Erscheinungsbildkontrolle (was ein Wort!) der Jugendprüfung war alles wie und wo es sein soll. Drei Wochen später auch noch. Ebenso bei der ZTP wurde mein dunkelbraunes Auge, meine anliegenden Ohren sowie die korrekte Rutenhaltung gelobt. Na dann!

Jugendbeurteilung von meinen Brüdern und mir in Kelkheim
Jugendbeurteilung meines Bruders Kody in Nürnberg

Auch in unserer vereinseigenen RZV-Zeitung, dem „Hovawart“, finden sich demnächst Berichte über die WWS’ler: Jugendbeurteilung der Geschwister Klassik, Kody, Kosta und Kronos!

Augenuntersuchung auf erbliche Krankheiten

Einige Wochen mussten wir dann noch auf diesen Termin warten. Vergangenen Freitag war es soweit und die Reise ging nach Frankfurt/Main. Ganz genau schaute mir hier eine nette Dame in die Augen. Ehrensache, dass ich auch hier alles cool über mich ergehen liess. Sie sagte, es sei alles in Ordnung und wünschte uns viel Glück! Frauchen fand das sehr nett 🙂 Anschliessend war City Center auf der „Zeil“ angesagt. Pfoten vertreten konnte ja nicht schaden.


So macht mir Hundeplatz Spass

Auf bald dann „irgendwo“ wieder, Ihr Lieben.
Bleibt gesund, Eure Kiki!