Unsere O`s – made in Swizerland

Kiki`s Reise in die Schweiz

Sonntags wählten wir den mautfreien Weg, der in Deutschlands Süden über den Schwarzwald, vorbei an der Wutachschlucht und sonnenverwöhnte, wunderschöne Umgebung, die uns final und unkompliziert in die Schweiz führte.
Für mich war es wie…nachhause kommen! Das sonnige Wetter, die saftigen Wiesen, die Berge, überall waren die Anwesen stolz mit Schweizer Fähnchen geschmückt (heute, am 1.8., ist der Schweizer-Nationalfeiertag), der Dialekt und zuletzt erfasste mich eine Ruhe und Gemütlichkeit. Auch, um die reizvollen Details wie z.B. alte Bauernhäuser, Landschaftszüge und die Möglichkeit für einen spontanen Stop zu haben, wählte ich den zwar längeren aber reizvolleren Landweg.

Das Treffen mit dem Alpine Lover

Vom Deckrüden Akenu wurden wir mittags sehnlichst erwartet: als unser Wagen am Grundstück vorbeifuhr, jammerte er bereits und stimmte sich auf ein bevorstehende Abenteuer mit unserer Kiki onboard ein. Unser schwarzmarkener Liebling forderte ihn zum Spiel auf und die beiden tobten durch den Garten. Sie stand wie gemalt und hat sich nur bei Akenu`s Präsenz umgehend angeboten. Der charmante Alpine Lover wusste was zu tun ist und liess sich gar nicht beirren. Lediglich zu heiss wurde es beiden irgendwann und so nutzten wir Zweibeiner die Pause der Protagonisten, um erstmals gemütlich miteinander zu plauschen.
 
Dass es Kiki romantisch und gerne zur Dämmerung mag, daran erinnerte ich mich vom letzten Jahr noch. Es erschien mir auch an diesem Sonntag, ihr Zeitpunkt und die Umstände laufen synchron ab: bei einem Spaziergang auf dem Feld war der Mond bereits zu sehen, nur leider das Blitzlicht der Handy`s nicht aktiv, als sich die beiden fanden. Ehrensache, dass wir darauf mit einem Gläschen angestossen haben und bis in die Nacht hinein gesessen waren.

Swiss made

Kiki, als weitgereiste Hündin, bewegte sich völlig zwanglos im Gasthaus und fand alleine das von mir vorher bezogene Zimmer mit ihrem Näschen: was ein Spass, ihr (wissentlich) nach der Aufzugfahrt einfach hinterher laufen zu müssen. Übrigens möchten wir das Hotel Restaurant Bad Gutenburg gerne weiterempfehlen. Es war ein
zwangloser Aufenthalt mit aufmerksamen, sehr sehr freundlichem Personal mit der Möglichkeit, die Küche vor Ort zu nutzen und einem spannendem Spazierweg mit schönen Spots auf der gegenüberliegenden Strassenseite – ein unkomplizierter Aufenthalt, der für uns wie gemacht war.
Besonders freute uns in der doch recht kurzen Zeit, dass wir uns mit Ericson`s Besitzern und Freunden Brigi & Alfi im Hotel Langenthal treffen konnten.
Es war eine wunderbare Zeit in der Schweiz, die wir beim nächsten Mal sicher länger geniessen können. So schön wars!
Unser ganz grosses Danke geht an alle Beteiligten!

Heimkehr zu/nach „Papa“

Ungarn, wir kommen

Je nachdem, aus welchem Teil Deutschland man kommt, wird es mit dem Auto als Anreise doch schon weiter dorthin. Trotzdem hatten wir lange den Plan, das uns bisher noch unbekannte Land zu besuchen. Aber weshalb denn gerade Ungarn?

Nun, das liegt in einer Sache einige Jahre zurück begründet:
Anlässlich der Wurfplanung mit unserer blonden Gatia, trafen wir im Sommer 2018 an der Donau den  ungarischen, noch jungen und unerfahrenen Rüden mit seinen Besitzern. Aus der Blitz-Liebe zwischen den Hovawarten  entsprungen ist Anfang Oktober unsere KLASSIK „Kiki“.
Kiki`s Vater Pilisi Hajnal Alfa, Rufname „Bruno“ und lebte in Budapest, Ungarn. Leider ist er im Sommer 2020 viel zu früh verstorben.

Hundeausstellung Pàpa 2023

Als Kiki in der Blüte ihres Lebens stand, katapultierte Corona uns in mancherlei aufgezwungene Pausefunktionen, vieles wurde verschoben oder gar verworfen.

Anfang Mai 2023 aber war die Möglichkeit der Reise in das östliche Land gegeben, uns hier zusammen mit Kiki wiederzusehen und sie auf einer 3tägigen Ausstellung den Richtern zu zeigen. Was liegt näher, dies an einem Ort mit entsprechendem Namen zu tun: unglaublich aber wahr, gibt es in Ungarn die Stadt namens Pàpa, wo dann auch noch vom 5.-7.5. ein Ausstellungs-Wochenende angeboten wurde. Wenn das für uns kein Zeichen war zu melden?!

Als die Anmeldung getan war, sagten auch Bruno`s Besitzer zu, uns zu besuchen. Welch` eine Freude: das Wiedersehen in Ungarn mit gemeinsamen Nachkommen Kiki in der Stadt Papa und dem Wiedersehen lieber Freunde, den Papa-Besitzern!

Reihenweise Wiedersehen

Wir planten die Reise über den Neusiedler See und dem Treffen und Wiedersehen mit unserer Nachzucht Justin „Joey“ und Susanne. Joey zog bereits 2017 von uns direkt nach Wien und einige Zeit später dann raus aufs Land, wo er sich noch besser entfalten konnte mit und bei seiner Susanne.

Ein schöner Spaziergang und der Abend in einem Lokal im Biergarten rundete unsere gemeinsame Zeit ab. Es war ein schöner Abend mit unserem Hovawart-Pärchen direkt am Neusiedler See.
  

Tags darauf trafen wir zum ersten Showtag in Ungarn/Pàpa angekommen dann Szilvia & Mann mit Kiki`s wunderschönen, blonden Halbbruder, ebenso ein Bruno-Sohn, namens Rados. Auch samstags starteten wir zusammen und die Richter waren bei der Menge an Meldungen mehr als ungewohnt fix mit ihren urteilen.

Sonntags, dem letzten Show-Tag, trafen wir in Papa dann endlich auch die Papa-Besitzer. Mit ihrem kleinen Blonden zusammen erreichten sie tags zuvor die Begleithundeprüfung beim Boxer Club.

Auf der Schau erreichte die Nachzucht Maxton ein vorzüglich 1, CAC, Res.Cacib!
Hier vor dem Verabschieden gemeinsam mit Kiki am Brunnen in Pàpa posen 🙂

Wie schön war es, Freundschaften vertieft, neue Bekanntschaften geknüpft zu haben und last but not least endlich auch einmal die Quelle, nämlich Bruno`s Züchteren Hajni persönlich kennengelernt zu haben. Es war so ein strahlend schönes Wochenende mit wirklich tollen Erlebnissen!

Ungarischer Show Champion

Last but not least konnte sonntags Kiki`s neuer Champion Titel vor Ort in Pàpa zusammen mit ihrem „Papa im Herzen“ homologiert werden.

Wir sind glücklich und stolz darauf und ein Kreis schliesst sich.
Danke für alle netten Begegnungen!

 

Ein Jubiläum: 25 Jahre WWS – 100 Jahre Hovawart

100 Jahre Hovawart –
25 Jahre Hovawartzucht vom WWS

Wir freuen uns riesig, in diesem bedeutenden Jahr für unsere anerkannte, deutsche Gebrauchshunderasse, den Hovawart, unseren N-Wurf WWS in 2 Wochen zu begrüssen! Die Eltern sind der substanzvolle und triebstarke, schwarzmarkenfarbene Rüde Ultimo von Arminius und unsere schwarzmarkenfarbene Nachzuchthündin Klassik vom WWS.

Nachwuchs im Jubiläumsjahr

Die werdende Mutter Kiki ist bereits in der 7. Woche ihrer Trächtigkeit (rechts oben) und man sieht und merkt ihr diese schon lange an: Die Wurfkiste steht nun auch und was uns besonders freut: Kiki findet diese klasse! Gestern hat sie sich selbstständig, interessiert und schweifwedelnd darin umgesehen. Vor allem aber hat sie alle Ritzen und Ecken abgeschnüffelt – ihre Lieblingsdisziplin! Alles wird sehr intensiv mit dem Geruchssinn eingeschätzt, wie bei so vielen Nachzuchthunden aus unserer Linie auch, ist dieser bei der Rasse wahnsinnig gut ausgebildet.


Im Wesen wurde unsere junge Championesse eher ruhig und zurückhaltend im Spiel. Daher haben wir die Hundeplatzarbeit frühzeitig einstellen müssen: die langjährige Erfahrung hat uns viel gelehrt. Auch den jeweiligen Hund (alle sind anders!) und sein Verhalten zu lesen, zu vertrauen und besser zu verstehen. Kiki`s Lieblingsdisziplin, das Fährten, ist aktuell aufgrund der Leg- & Setzzeit unserer Wildtiere und dem hohen Gras um uns herum leider sowieso nicht möglich.

Its Showtime –
die WWS-Aussteller & mehr

 

Kommenden Sonntag findet die 100jährige Ausstellung als Gemeinschaftsprojekt der drei VDH-Hovawart-Mitgliedsvereinen statt:
unserem Zuchtverein, der gleichzeitig der grösste in Deutschland ist, der Rassezuchtverein für Hovawarthunde e,V, (kurz RZV), der Hovawartzuchtgemeinschaft Deutschland (HZD) als auch dem Hovawartclub Goslar (HC).
Wir freuen uns sehr darüber, dass sich folgende Hunde unserer Nachzucht angemeldet haben. (Zur Deckrüdenschau starten Kosta und Kronos)
Stolz werden sonntags präsentiert:

JAMES – KOSTA – KRONOS – LEOPOLD – LEXUS und Mighty MAGALIE

Ebenso startet der Deckrüde unseres erwarteten N-Wurfes: Ultimo in Fulda durch:

Welpen-Interessenten können diesen gerne life und vor Ort bewundern.

Tag des Hundes

Wir wünschen den Hunden einen -trotz der hohen Meldezahlen- entspannten Tag und einem dem Tierwohl entsprechenden Tagesablauf! Mit schattenspendenden Zelten, ausreichend Wasser und Kühlmatten sowie Spaziergängen in dieser wunderschönen Kulisse steht der Vierbeiner im Vordergrund: es ist schliesslich Tag des Hundes!

25 Jahre WWS

Zum kleinen, eigenen Jubiläum von 25 Jahren Hovawartzucht vom Wildweibchenstein möchten wir uns für das Vertrauen aller unserer Welpenkäufer bedanken und dass Ihr Euren Hunden das allerbeste zuhause bietet Wie bisher stehen wir Euch mit Rat und Tat zur Seite!

 

Gesundheit und Glück wünschen wir auf allen Euren Wegen,
das Team WWS

Kiki’s & Rembrandt’s „N-Wurf‘

Die Eltern

Vater: Ultimo von Aminius

Rembrandt, wie er gerufen wird, lernten wir als schwarzmarkenen, knochenstarken, dabei nicht zu grossen Rüden mit einem vorzüglichen Exterieur kennen. Ein junger, triebstarker Bursche, der bei den Hovawartfreunden HGS-Rahden ausgebildet wird. Sein Herrchen engagiert sich als Nachwuchs-Schutzfdiensthelfer im Verein: ein interessantes Duett mit Format und Ausstrahlung, von dem man sicher hören wird.

Gemeldet auf der Jubiläumsschau „100 Jahre Hovawart“, wo Ultimo als Vater unseres N-Wurfes live bewundert werden kann und seinen ersten Wurf mit unserer Klassik repräsentieren darf.

Mutter: Klassik vom Wildweibchenstein

Sie hört auf Kiki: unsere lebhafte, verspielte, allem aufgeschlossene, verträgliche und liebenswerte Nachzucht-Hündin. Sie hat mit ihrem sonnigen Wesen einen festen Platz in unseren Herzen erobert.

NZB, JB, ZTP

63 cm, 30 kg, Augenuntersuchung o.B., Delution D/D, DM N/N, HD A2

Begleithundeprüfung, Schweizer Ausstellungs-Champion, Luxembourg Champion, 5x CACIB.

Sie stammt aus dem ersten Wurf des international bekannten, prämierten ungarischen Rüden Pilisi Hajnal Alfa und unserer über alles geschätzten Gatia: mit 7 Wurfgeschwistern in blond, schwarzmarken und schwarz wurde sie problemlos von Ihrer Mutter instinktsicher geboren und erlebte eine herrliche Kinderstube.

Kiki hat ein gestrecktes, vorzügliches Exterieur, liebt das Posieren auf Hunde-Ausstellungen (siehe Ausstellungserfolge). Sie durchlief die Welpen- und Junghundegruppe der Hovawartfreunde Rhein-Main. Aktuell haben wir den Fokus aufs Fährten und den IBGH-Sport ausgerichtet. Hier zeigt sie sehr schöne Veranlagungen.

Wir gehen gezielt mit der Paarung zweier Anfänger um und das in völlig entspannter Atmosphäre: Kiki & Rembrandt, das gleichaltrige Paar, ergänzt sich optisch und charakterlich prima. Beide HD frei A1/A2.

Wir erwarten schwarzmarkene und blonde, typvolle, dem Rassestandard nahe Hovawart-Welpen. Die Nachzucht sollte in guten Welpenschulen mit Tips, Tricks sowie von klein auf durch Übungen unterstützt, geleert werden.

Wir freuen uns daher über sportlich interessierte und aktive Neubesitzer für die erwartete Nachzucht.

Wir helfen mit Rat und Tat bei der Wahl von Equipment, Hundeplatz oder -schule als auch sind wir gerne ein Hundeleben lang Eure Ansprechpartner.

Euer Team WWS ❤

Covid, Gatia und das neue Jahr

Die M`lis on top

Ganz grosse Klasse zeigte sich auch dieses Jahr wieder unsere Gatia: nämlich als fürsorgliche, instinktsichere Mutter ihrer Welpen. Für uns sowieso aber besonders für ihre Kinder war sie das grösste Glück und sorgte einmal mehr für einen ordentlichen Start ins junge Hundeleben.
Nachweislich wird das Brutpflegeverhalten einer hervorragenden Kinderstube weitergegeben und unter optimalen Voraussetzungen ahmen es die Kinder…wenn…dann nach.
Das zeigte Gatia nochmal in ihrem letzten Wurf, den M`lis,

Grosse Leistung

Gatia hat in ihrer Vergangenheit als Zuchthündin grösste körperliche Leistungen erbracht. Wie schon ihre Mutter Baxy, hat sich Gatia hervorragend eingebracht und ihren Nachkommen viele gute Eigenschaften mitgegeben. Für uns ist das keine selbstverständliche Leistung, die wir hier von Herzen gerne hervorheben möchten. Hier ist Ihre Mama Baxy zu sehen:
:

Wurfgeschichten

Zu Zeiten eines jeden Wurfes gibt es Vorkommnisse, die unsere Zeit mit den Welpen prägen. Leider sind es nicht immer schöne Geschichten.
In 2020 wurde während des L-Wurfes der Verlust eines Hundes von Freunden zum Beispiel schmerzvoll überschattet. Der L-Wurf war auch Gatias größter Wurf mit 10 Welpen, der im Hoch-Corona Jahr 2020 unglaublich viele Anfragen mit sich brachte. Das, die Unsicherheit der Menschen (z.B. vom Plan Retriever plötzlich auf den ähnlich aussehenden Hovawart geswitcht) sowie die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, machten Kennenlernen nicht einfach.

Covid, dieser wunderbare Wurf und alle seine Nebengeschichten, die unsere Zeit währenddessen prägten, waren alles in allem eine Herausforderung.
Auch wir mussten negative Erfahrungen mit bereits vertrauten Personen/Familien in Form von Absagen erfahren. Dann sollte es eben anders oder gar noch besser werden!
Wie wir alle das Leben so kennen, öffnen sich neue Türen aber auch neues Vertrauen gewinnen ist wichtig, um bedenkenlos einen Hovawart Welpen zu platzieren.
Dabei schenken einem diese kleinen gesunden Welpen-Wesen immer wieder Zuversicht und Freude, die so manches Tief relativieren.

Hundezucht ist alles andere als einfach. Einfach haben wir es uns noch nie gemacht. Schließlich soll doch der liebevoll, großgezogene Nachwuchs das beste zuhause für immer finden. Daher sind wir sehr stolz und möchten einmal aussprechen, dass seit 1997 bisher nur zwei Hunde zu uns zurück kamen und umplatziert werden musste.
Das war einmal der schwarze Carleon (nach Amica und Iaron), der als Auswanderer von Spanien wieder zurück nach D ins Allgäu vermittelt wurde.
Und der blonde Everest aus der Verpaarung Baxy x Cody, wurde im Alter von
6 Monaten den Besitzern (zum Glück schon frühzeitig und einhergehend durch Krankheit der Besitzer) zu anstrengend. Bereits nach drei Tagen fand er seinen neuen Platz bei unseren ehemaligen Braxas-Besitzern.

Mit Leidenschaft voran

Die züchterische Ära von Gatia ist nach den M`lis mit Gero Hovi Raj im Juli 2021 zu Ende gegangen. Unsere Blondine liebt das Fährten und auch die Hundeplatz-Arbeit, die durch ihre anderen Aufgaben oftmals zu kurz kam. Alles hat eben seine Zeit und Spiel und Spass, lange Spaziergänge mit allerlei Überraschungen erfüllen sie weiterhin. 
Wir hoffen und freuen uns darauf, dass KlassikKiki, Gatias Tochter nach Pilisi Hajnal Alfa, eine annähernd gute Mutter werden wird. Sie hat alle Zuchtvoraussetzungen wie Jugendbeurteilung, Zuchttauglichkeitsprüfung, Ausstellung sowie Gesundheitsvorsorge trotz Pandemie in 2020 mit Bravour absolviert. Sie hat einen goldenen Charakter, ist deshalb auch everybody`s darling und war bei zwei Würfen den Welpen eine äusserst unterhaltsame und ausdauernde Nanny. Alle Welpen erinnern sich bestimmt sehr gerne an die unermüdlichen Spiel- und Kuschelstunden! 🙂

Wir wünschen mit unseren Zeilen allen Welpen- und Deckrüdenbesitzern, Freunden, Bekannten, Vertrauten, unseren betreuenden Zuchtwarten als auch unser aller Hunde- und Hovawaftreunden ein gesundes
und hoffentlich familiäres Weihnachten 2021 mit einem guten und zuversichtlichen Start ins neue Jahr 2022!